HEIMAT. TREFFEN. FEIERN.
ERLEBEN. WEITERGEBEN. BEWAHREN.

 

 

 

Das nächste Heimattreffen mit Kirchweihfest findet am 20. Mai 2017 in Gersthofen statt.

 

Die Glogowatzer Heimattreffen sind seit 1978 eine besondere Veranstaltung – ein Tag der Begegnung im Rahmen einer großen Feier. Die Heimattreffen füllten mit ihren vielen Gästen bereits Stadthallen und große Festsäle. Es wird gefeiert: Mit Musik, Tanz, Ehrungen, Ansprachen und Beiträgen in Mundart. Und es wird inne gehalten: Meist findet ein Gottesdienst in Verbindung mit dem Gedenken an verstorbene Landsleute statt.

“Buwe was hemmer heint? Kirweih!”

Heimattreffen und Kirchweih gehören eng zusammen: Kirchweihpaare tanzen in Tracht, Blaskapellen musizieren und meist findet ein Umzug durch die Stadt zum Festsaal statt.
Unser Ziel als Heimatsortsgemeinschaft und Veranstalter der Heimattreffen ist es an diesem Tag für Glogowatzer das Gemeinschaftsgefühl  aufrechtzuerhalten  – und natürlich zusammen ein schönes, unterhaltsames Fest zu verbringen. Wir möchten an diesem Tag auch mit Stolz Präsenz als Glogowatzer und Banater Schwaben zeigen und Menschen, die keinen Bezug zu den Banater Schwaben haben oder sie nicht kennen, offen begegnen, bei ihnen Neugierde und Interesse für unsere Kultur mit gemeinsamen Wurzeln wecken. Der Tag trägt zum Erhalt unseres Kulturgutes und Brauchtums bei.

Erinnerungen mit Zukunft

Besonders für die “Erlebnisgeneration” ist das Heimattreffen eine wichtige Möglichkeit, um Kontakte zu pflegen -  Bekannte, Verwandte, Freunde und frühere Arbeitskollegen wieder zu treffen. Das Treffen ist ein Forum, um Erinnerungen an die alte und Erfahrungen in der neuen Heimat auszutauschen und den oft noch stark empfundenen  Heimatverlust zu verarbeiten.
Auch für Kinder und Enkel der Glogowatzer sind die Heimattage ein schöner Anlass, um einen Einblick in die Tradition zu bekommen – was über Lieder, Trachten und Kirchweihpaare hinaus geht:

Die eigene Geschichte entdecken

Für viele ist es spannend zu sehen wie sich die Gemeinschaft an diesem Tag zusammen findet und Glogowatzer  oder sogar Verwandte zu treffen, die man nur aus Erzählungen oder dem Namen nach aus dem Familienbuch kennt. Unsere Gäste aus verschiedenen Ländern  (ob USA, Kanada, Österreich oder Brasilien) bekommen ein Gefühl für die Bräuche und Lebenswelt ihrer Eltern und (Ur-)Großeltern – und treffen teils sogar  auf entfernte Verwandte. Auch Mitglieder der Landsmannschaft der Banater Schwaben und Politiker sowie  Schirmherren der Veranstaltung sind an diesem Tag unter den Gästen.

Die Heimattreffen – seit 1978 das Fest der Glogowatzer

München, 6. Mai 1978: Das  1. Glogowatzer Heimattreffen fand im “Pschorr-Keller” statt und war ein großer Erfolg: Die 300 Teilnehmer übertrafen die erwartete Gästezahl um das Doppelte. Auch in Neusäß und Gersthofen wurde im Laufe der Jahre gefeiert. So entwickelten sich die Heimattreffen zu einer großer Veranstaltung  -  1987 nahmen fast 1000 Gäste teil.
Am 19. Mai 2012 feierten über 800 Gäste im Mai das 125-jährige Kirchweihjubiläum in Gersthofen – ein ganz besonderes Heimattreffen.

Berichte der Heimattage (Link)

Veränderungen und Ausblick

Die Erlebnisgeneration, d.h. die  Auswanderergeneration, wird älter. Die Menschen sind weniger mobil und sterben im Laufe der Zeit. Die Heimatverbundenheit der jüngeren  Generation ist nach 20 – 30 oder mehr Jahren nach der Übersiedlung  nicht so ausgeprägt wie bei älteren Menschen, die größere Teile ihres Lebens in Glogowatz verbracht haben.
Für die Heimattreffen bedeutet das schrittweise  eine rückläufige Teilnehmerzahl. Die Entwicklungen der Verbände der ehemaligen deutschen Siedlungen in Ungarn und Ex-Jugoslawien zeigt uns die Richtung der Entwicklung auf: Die Veranstaltungen werden sich in Art und Umfang verändern, wie bei den kleineren HOG heute schon, schlichter ausfallen. Größe, Teilnehmerzahl, die Art der Veranstaltung wird sich verändern. Fraglich ob in 10 Jahren noch Stadthallen gefüllt, bzw. finanziert werden können.

Heimattreffen in 20 Jahren?

Zu welcher Art von Veranstaltung werden die Heimattreffen sich entwickeln? Wird es noch Trachten geben? Blaskapellen? Wird es ein Sommerfest in kleinerer Runde mit weniger Rahmenprogramm? Werden geschichtliche Themen und Ahnenforschung in den Vordergrund rücken, wenn sich in 20 Jahren die Nachkommen treffen?
Die Heimatortsgemeinschaft (HOG) Glogowatz wird sich dafür einsetzen, dass Glogowatzer mit diesem Tag auch in Zukunft ein Forum haben, um zusammenzukommen – in welcher Form das in einigen Jahren auch stattfinden wird.
Jeder Teilnehmer ist uns sehr  wichtig – jeder trägt an diesem Tag dazu bei, unsere Geschichte und Kultur weiterleben zu lassen.